Besuch bei Plan-Projekten

Bericht von Regina Weidenbruch,
Aktionsgruppe Wuppertal, Plan-Mitglied seit 2004

Nach einem sehr schönen Urlaub 2004 in Nepal mit vielen intensiven, persönlichen  Begegnungen mit Einheimischen kam bei mir der Wunsch auf, zu helfen und vor allem Kinder zu unterstützen. Auf Plan InernationL wurde ich durch eine Infor-mation aufmerksam, die in meinem Briefkasten lag.  Die Idee und das Konzept, die da vorgestellt wurden, haben mich sofort begeistert. Mein erstes Patenkind wurde deshalb im selben Jahr die 5-jährige Anita aus Nepal. Ich habe Anita unterstützt bis sie 2017 im Juni 18 Jahre alt wurde. Damit  beendete Plan International die Patenschaft.

Da ich durch meine Arbeit mit Flüchtlingen sehr sympa-thische junge Männer aus Bangladesch kennengelernt  und viel über dieses  Land gelesen hatte, habe ich mir als nächstes Patenkind einen Jungen aus ihrer Heimat gewünscht. Plan International hat meinen Wunsch erfüllt: Jetzt unterstütze ich seit Juli 2017 Forhat aus Bangladesch.

Ein besonderes, sehr nachhaltiges Erlebnis mit Plan International hatte ich nach der informativen Plan-Veranstaltung am 11.1.2019 in der City-Kirche in Wuppertal. Im Feedback zu diesem Abend hatte ich an Plan geschrieben, dass mir das Konzept und die Arbeit von Plan International sehr zusagen und ich auch den Abend sehr interessant fand. Dabei habe ich auch erwähnt, dass ich knapp zwei Wochen später mit meinem Mann eine Individualreise nach Sri Lanka machen würde. Plan International hat umgehend reagiert und mir den Kontakt zum Plan-Projekt in der Provinz North-Central vermittelt. Die Mitarbeiter aus Anuradhapura haben mich angerufen und alles sehr gut nach unseren Wünschen vorbereitet. Schon am 6. Februar konnten mein Mann und ich einen ganzen Tag lang bei bester Betreuung die Plan-Projekte erleben. Zuerst wurden wir im Büro in Anuradhapura  über die Arbeit auf Sri Lanka informiert. Dabei habe ich auch verstanden, wie wichtig es ist, nicht nur die Kinder zu unterstützen, sondern das ganze Umfeld: Es nützt nichts, Schulgeld zu zahlen, wenn die LehrerInnen schlecht ausgebildet und die Bildungsinhalte nicht gut sind! Von den Spendengeldern werden deshalb nicht nur Gebäude, Bücher und Personal bezahlt sondern es werden Erziehe-rinnen und Lehrerinnen ausgebildet und Erziehungs- und Lehrpläne entwickelt, die dann sogar auch an öffentliche Kindergärten und Schulen weitergegeben werden. So können PLAN-Ziele wie die Förderung von Bildung, Gesundheit  und Kinderrechten ins ganze Land getragen werden. Nach der Information im Büro sind wir den ganzen Tag unterwegs gewesen und haben drei Projekte  besucht: Einen Kindergarten, eine Grundschule und ein Frauenprojekt.

Besuch im Kindergarten

Überall hat man uns sehr herzlich empfangen, und all unsere Fragen wurden ausführlich beantwortet. Da ich selbst über 40 Jahre als Lehrerin gearbeitet und auch auf den Philippinen unterrichtet habe,  fand ich die Gespräche mit den Lehrerinnen und Erzieherinnen sehr interessant.

Besuch der Grundschule und Gespräch mit der Schulleiterin

In dem Frauenprojekt lernen die Frauen zu nähen. Sie stellen Kleidung aber auch Taschen und Teppiche her. Die Dinge werden in einem eigenen Laden verkauft;  dabei  lernen die Frauen auch, ein Geschäft zu führen. 

Diese Projekte auf Sri Lanka sind vor einigen Jahren aufgebaut und dann von Plan International begleitet worden. Inzwischen haben sie sich bewährt und können ohne Hilfe weiter laufen.

Plan International entwickelt nun neue Projekte in bedürftigeren Regionen.  Auch das gehört zum Konzept.

 

Nachdem ich wieder zu Hause war, habe ich mich der Plan-Aktionsgruppe Wuppertal angeschlossen, die ich schon am Plan-Abend in der City-Kirche am 11.1.2019 kennengelernt hatte. Ich fühle mich in dieser Gruppe sehr wohl und hoffe, dass wir zusammen noch viel für Plan International erreichen.