Henning Nierhaus und Patenkind Caroline

von clichter

Meine Frau und ich wurden 2007 durch die Öffentlichkeitsarbeit von Ulrich Wickert auf das Kinderhilfswerk Plan International aufmerksam.

Seit jenem Jahr übernahmen wir die Patenschaft für ein kleines Mädchen ( Caroline, damals 4 Jahre alt ) in einem kleinen Dorf der Gemeinde Kisumu in Kenia lebend.

Unabhängig von der Kommunikation per Brief mit ihren Eltern, neuerdings auch per E-Mail  über den lokalen Betreuer, informiert uns Plan Kenia regelmäßig über die Projekte und deren Fortschritt, die in Kisumu mit den Geldern der Patenschaften  auch für Caroline s Dorfgemeinschaft realisiert wurden.

Besonders beeindruckt waren wir, als wir 2017  über den Erfolg folgenden „ Fahrrad-Projektes „ für Kisumu  und  so auch für Carolines Dorfgemeinschaft informiert wurden :
(siehe auch Beitrag „Fahrräder für Kisumu“)

Rührend auch immer die Dankesbriefe , wenn wir mal wieder ein kleines Geschenk  an Caroline geschickt hatten und lesen konnten, dass auch solche Kleinigkeiten  wie zum Beispiel ein Regenschutzcape gegen den Regen während des Weges zur Schule das tägliche Leben dort erleichtern.

Ganz zu schweigen von  u.a. der Hilfe zur Selbsthilfe , die Plan in den Dörfern durch Brunnenbau, Aufklärung über Schwangerschaftsverhütung, Hygiene und Rechte der Kinder leistet .

Seit wir aus gesundheitlichen Gründen unsere langjährige  ehrenamtliche Mitarbeit bei der Wuppertaler Tafel nicht mehr leisten können, haben wir uns der Plan Aktionsgruppe Wuppertal angeschlossen, um uns dort mit netten  Gleichgesinnten an der Findung und Gestaltung von Aktionen zu beteiligen, die die Arbeit von Plan bekannter machen.

Interessant? Weitersagen:
Schreibe einen Kommentar